Wirtschaftlich erfolgreiche Nachhaltigkeit braucht Strategie


Die Voraussetzung für langfristige Gewinnmaximierung sind die richtige Geschäfts- und Nachhaltigkeitsstrategie. Nachhaltigkeit als Strategie- und Managementansatz macht die Komplexität beherrschbar, die mit den ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungen sowie Aufgaben entsteht. Aus diesem Grunde findet richtige Nachhaltigkeit nicht in Public Relations-Abteilungen mit bunten Bildern statt, sondern in der Strategie- und Unternehmensplanung.

Die Verankerung der Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie und in den betrieblichen Abläufen bringt den Erfolg. Dazu bedarf es jedoch keines neuen oder zusätzlichen Managementsystems. Auch müssen individuelle Nachhaltigkeitsstrategien keineswegs allumfassend sein, es braucht nicht zwangsläufig „das große Besteck“.

Vielmehr muß das Nachhaltigkeitsmanagement sicherstellen, daß mit der Strategieentwicklung die Herausforderungen in den wesentlichen Handlungsfeldern vollständig erfaßt werden und Systematik in die anschließenden Bemühungen und Maßnahmen gebracht wird. Mit dem geeigneten Ansatz und guter Planung ist dies durchaus im Rahmen bestehender Systeme und Strukturen möglich – sofern die Mitarbeiter entsprechend qualifiziert sind.

Unternehmen mit einem leistungsfähigen Nachhaltigkeitsmanagement steigern ihre Effizienz und Profitabilität, optimieren ihre Wertschöpfungskette und verbessern ihre Wettbewerbsposition, reduzieren die geschäftlichen Risiken und vergrößern den Unternehmenswert.

Nachhaltige Unternehmensführung legt großen Wert auf Risikoerkennung und Risikobewertung. Unabhängig vom formalen Risikomanagement sind ökologische, soziale und damit auch wirtschaftliche Gefahren frühzeitig zu identifizieren, zu analysieren, zu bewerten. Und nachhaltige Unternehmensführung hat darauf angemessen zu reagieren und vorzubeugen.

Schließlich: Die Entwicklung und Implementierung einer erfolgversprechenden Nachhaltigkeitsstrategie und der Aufbau eines leistungsfähigen Nachhaltigkeitsmanagements erfordern zwingend(!) die Verpflichtung und das Engagement der Unternehmensführung. Ohne deren Willen und Wollen, verantwortungsbewußt zu wirtschaften, läßt sich echte Nachhaltigkeit nicht verwirklichen.