• Nachhaltigkeit ist die Voraussetzung für langfristige Gewinnmaximierung
  • Nachhaltigkeit ist in erster Linie ein Bewusstsein, das sich mit langfristigen Zielen beschäftigt
  • Struktur, Koordination, Systematik sind die Voraussetzungen erfolgreicher Managementleistung
  • Wer keine Nachhaltigkeitsstrategie hat, wird an der Berichterstattung und deren Inhalten verzweifeln
  • Rückmeldungen aus der Berichterstattung erleichtern die interne Steuerung von Nachhaltigkeit


Nachhaltigkeitsmanagement für Unternehmen

Strategie ▪ Chancen ▪ Wirtschaftlichkeit ▪ Maßnahmen ▪ Kommunikation




Nachhaltigkeit ist in Mode, chic und zeitgeistig. Wer nachhaltig lebt und wirtschaftet, gilt als verantwortungsbewußt und rücksichtsvoll. Deswegen kann es ja nicht schaden, wenn sich Unternehmen den Anschein der Nachhaltigkeit geben. Denn echte Nachhaltigkeit kostet tatsächlich erst einmal Zeit und Ressourcen.


Ist also Nachhaltigkeit für Unternehmen allein aufgrund rationaler Überlegung zuvorderst soziale Pflichtübung und unliebsame Kostenstelle? Und reichen deshalb aus Marketing-Gründen nur ein paar Alibi-Aktionen? Oder aber ist rücksichtsvolles Wirtschaften nicht doch vor allem eine Chance auf größeren Erfolg und Gewinn? Auch wenn es unglaubwürdig klingt – nachhaltiges Handeln ist weitaus mehr Chance denn Belastung.


Trotz aller günstiger Perspektiven: Nachhaltigkeit ist nicht „im Vorbeigehen“ zu haben. Und deshalb denken noch immer viele Unternehmen nur wenig bis gar nicht über nachhaltiges Wirtschaften nach – eine scheinbar teure und lästige Modeerscheinung. Der Kunde zahle solches Bemühen ohnehin nicht.


Doch diese kurzfristige Sichtweise rächt sich langfristig. Denn nachhaltiges Verhalten wird in den kommenden Jahren nicht nur aus gesetzlichen Gründen spürbar an Bedeutung gewinnen. Auch immer mehr Kunden und vor allem Konsumenten werden darauf achten und sich entsprechend verhalten. Dafür gibt es bereits beeindruckende Beispiele. Nachhaltigkeit wird deshalb zum erfolgentscheidenden Faktor für Unternehmen.


Die Herausforderung bleibt gleichwohl: Nachhaltigkeit ist kein Selbstläufer! Ein Kunde kauft ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht nur, weil sie nachhaltig ist – ein Kunde möchte einen insgesamt angemessenen Gegenwert für den Kaufpreis erhalten. Der (Gebrauchs-)Nutzen eines nachhaltigen Produktes muß deshalb mittels Alleinstellungsmerkmal denjenigen klassischer Produkte übersteigen.


Genau an dieser Stelle setzt das Nachhaltigkeitsmanagement von SHERPACON an. Ressourcenschonung, Umweltweltfreundlichkeit und gute Arbeitsbedingungen sind die eine Seite der Medaille, attraktivere, innovative Produkte und Dienstleistungen die andere. Auch muß nachhaltiges Wirtschaften mittel- bis langfristig Kosteneinsparungen bringen. SHERPACON hilft, dieses Geschäftspotential mit Nachhaltigkeit signifikant zu vergrößern und Unternehmenserfolg wie Unternehmenswert nennenswert zu erhöhen.